Archive for Januar, 2013

Der Schuhabsatz: Wie Mann hoch hinaus kam

Bevor Mann galant auf dem Absatz kehrt machen konnte, zogen einige Jahrtausende Schuhgeschichte ins Land. Heute bestimmt – neben der Farbe, Form und dem Material – der Absatz entscheidend die Optik eines Schuhs. Die ersten überlieferten Schuhe kannten zwar noch keinen Keil-, Block- oder Golf-Absatz, doch deuten Quellen auf eine alte Schuhmacherkunst im Ägypten der Antike hin, die schon hohes Schuhwerk zu Tage brachte – dauerhaft konnte sich die hohe Sohle allerdings noch nicht etablieren.

Auch wenn Form und Machart des Schuhwerks den herrschenden Modestilen und Epochen unterlagen, blieb das flache Schuhmodell über Jahrhunderte hinweg die bevorzugte Fußbekleidung. Einem aufmerksamen Betrachter war es durchaus möglich, anhand der verwendeten Verzierungen und Stilelemente Aufschluss über den gesellschaftlichen Rang des Trägers zu erhalten, doch unterschieden sich Aristokrat und Bürger nicht im Hinblick auf die Schuhhöhe voneinander. Dies änderte sich mit der Etablierung des Absatzes.

Schuhe im Film – Die Top 10 der Story-Schuhe

Seit Beginn der Filmgeschichte gewinnt eine Filmfigur längst nicht allein durch Mimik, Gestik – später auch Sprache – oder etwa ihr Aussehen an Leben. Auch, welche (Fußbe-)Kleidung Held oder Heldin im Film tragen, ist für den Plot entscheidend, setzt das Kostüm doch dramaturgische Akzente. Es gibt heute kaum ein Schuhmodell, das nicht schon vor der Kamera stand: Kuhmaulschuhe, Schnabelschuhe, Tanzschuhe, Stiefel, Mokassins, Slipper oder Pumps. Der Film zeigt die Vielfalt des männlichen und weiblichen Schuhwerks in allen Lebens- und Witterungslagen – im Regen tanzend oder gehetzt zwischen Häuserschluchten.

Zeig’ mir Deine Schuhe und ich sag Dir, wer Du bist…

Schuhe dienen der Standeserkennung

„Ein scharfer Beobachter erkennt am Zustand der Schuhe immer, mit wem er es zu tun hat”, notierte einst der französische Dichter Honoré de Balzac, der auf seinen langen Spaziergängen durch die Pariser Innenstadt unbedingt auf hochwertige Fußbesohlung angewiesen war. Tatsächlich verrät die Wahl der Schuhe unserem Gegenüber weit mehr, als uns bisweilen lieb ist. Denn Form, Material und Verzierung der Fußbekleidung geben Aufschluss über den sozialen Status und Charakter des Trägers.

Diente der Schuh in der frühen Menschheitsgeschichte lediglich als nützliches Vehikel, um die Füße vor der wechselnden Witterung, dem Untergrund oder auch Angriffen anderer zu schützen, avancierte er bereits in der Antike zum gesellschaftlichen Statusobjekt.