Zu Besuch beim Schuhpflegeseminar von Rainer Ersfeld

Rainer Ersfeld

Ein wenig versteckt liegt die Werkstadt von Schuhkonzept am Berliner Salzufer. Wer dieses kleine Schuhkleinod finden möchte, der nutze sein waches Auge zum Erspähen des Ladens direkt zwischen der Dover und Marchbrücke in Charlottenburg. Mit der Spree im Rücken taucht dort der GreenPark auf halber Höhe auf und hier auf dem zweiten Hinterhof zur linken Hand findet sich die Werkstatt- und Outlet-Dependance des feinen Berliner Schuhladens aus der Bleibtreustraße.

Doch es sind nicht die hier erhältlichen edlen Schuhe von John Lobb oder Carmina, die an diesem Abend im Mittelpunkt stehen. Um es genau zu nehmen, ist es erst einmal ein höchst nasser Schuh, der das Interesse der Besucher auf sich zieht. Rainer Ersfeld, Schuhpflegeexperte und Geschäftsführer der Freyersfeld GmbH als auch vom »ShoeCareService«, hat soeben einen Rauhleder Chukka Boot in eine mit Schuhreiniger-Wasser-Mischung gefüllte Emaille Schüssel fallen gelassen. Ein Raunen geht durch den Raum und die Teilnehmer des Schuhpflegeseminars schauen erst sich und dann Rainer Ersfeld verdutzt an. Ersfeld scheint sichtlich Freude zu haben an diesem Moment, denn spätestens hier hat er die ungeteilte Aufmerksamkeit der Seminarteilnehmer. Während es in der Einleitung um Fragen der Passiven Schuhpflege ging, die doch eigentlich jedem Schuhfreund geläufig sein sollten und dabei gerne nur allzu oft vernachlässigt werden, wird jetzt die praktische Schuhpflege mit einem Überraschungsmoment eröffnet.

»Darf man det überhaupt – `nen Lederschuh komplett im Wasser versenken«

Seit 2010 ist die Schuhkonzept-Niederlassung am Salzufer Gastgeber für die stets gut gebuchten Schuhpflegeseminare von Rainer Ersfeld. Interessierte erhalten hier in knapp vier Stunden einen interessanten aber auch teilweise höchst amüsanten Crash-Kurs über das bei vielen unbequeme Thema der Schuhpflege. Eines wird rasch deutlich: Viel Zubehör bedarf die Schuhpflege eigentlich nicht und so schafft es Rainer Ersfeld rasch die Seminarteilnehmer für sich und sein Anliegen zu begeistern. Mit seinen sehr bildhaften und dadurch höchst illustren Anekdoten aus seinem langjährigen Alltag in der Schuhszene schafft er zudem eine angenehm lockere Atmosphäre, die die Besucher zu vielen konkreten Nachfragen animiert. Doch zurück zum nassen Schuh.

„Darf man det überhaupt – `nen Lederschuh komplett im Wasser versenken“, fragt ein mit sehr hochpreisigen Schuhen angereister Teilnehmer im besten Berlinisch. „Aber sicher doch. Nicht alle Leder komplett aber mit einem feuchten Lappen sollte man schon aktiv werden. Der Schuhreiniger wäscht Salze, Fette und den Schweiß aus der Innensohle. Die Schuhe dann einfach trocknen lassen und nachbehandeln“, erklärt Rainer Ersfeld dem Berlin, dessen Lobb’s und Tod’s bisher nur einen professionellen Putzservice gesehen haben und der sich hier neugierig auf unbekannten Terrain bewegt.

»Vom Groben ins Feine«

Zeit zum Trocknen der Schuhe ist an diesem Abend nicht, insofern bleibt es bei einem nassen Chukka Boot. Die praktische Arbeit am Schuh konzentriert sich auf der Pflege des Oberleders. Nach einer Bürstenvorreinigung dürfen die Teilnehmer unter fachkundiger Anleitung von Rainer Ersfeld ihr mitgebrachtes und teilweise auch recht mitgenommenes Schuhwerk mit Palmenwachscreme oder wahlweise mit der Pomade aus dem Hause Burgol pflegen. Während die Pflegemittel aushärten, bzw. einziehen, führen zwei Schuhkonzept-Azubis durch die Räumlichkeiten des beeindruckenden Werkstattbereiches und laden ein auf Wein nebst kleineren Knabbereien.

„Vom Groben ins Feine“ lautet das Motto für das korrekte Polieren. Dementsprechend geht der Griff dann zuerst zur Rosshaarbürste, über die Ziegenhaarbürste bis nur noch zarte Streifberührungen mit der Yakhaarbürste von Nöten sind. Während manch einer noch ein wenig länger mit seinen Brogues oder dem Auftragen der Sohlenrandfarbe beschäftigt ist, fängt der gesamte Raum langsam an zu strahlen ob der blitzeblank polierten Schuhe der Teilnehmer. Der Meister selbst verrät zum Abschluss noch einige praktische Schnürungstricks bevor der Abend in einem Berliner Szenelokal ausklingt.

Schuhpflegeseminar nicht nur für Herren

Es gibt Menschen, die erklären die Schuhpflege zur wissenschaftlichen Disziplin, kennen alle Tricks und Wundermittel. Ihr theoretisches Wissen scheint grenzenlos und doch würde all dies einen Anfänger nur überfordern. Ersfeld selbst kennt genügend Kniffe (von denen er auch welche verrät), doch reduziert er sich in seinem Seminar auf das Wesentliche. Sein Prinzip: Lappen, Bürste, Wachs und Pomade geht bestens auf und nimmt dem allgemeinen Schuhbesitzer die Abscheu vor der doch so nötigen Schuhpflege. Ohne großen Aufwand lassen sich fabelhafte Ergebnisse erzielen, die mitunter zur Entspannung beitragen können – auf jeden Fall jedoch das Schuhleben verlängern. Wer sich für Schuhe interessiert, gerne einen fabelhaften Auftritt genießt und möglichst lange Freude an seinen Lieblingen haben möchte, dem sei das Schuhpflegeseminar von Rainer Ersfeld empfohlen – übrigens nicht nur für Männer. Ein Damenreiterstiefel verlangte an diesem Abend Ersfeld alles ab. Nach schweißtreibenden Polierarbeiten erstrahlten die edlen schwarzen Schaftstiefel und mit ihnen die Augen ihrer Besitzerin.

Wann das nächste Schuhpflegeseminar in Berlin oder auch an anderen Orten der Republik stattfindet, erfahren Sie auf der offiziellen Homepage zum Praxisseminar.

Hauseigenes Schuhpflegeseminar von SHOEPASSION.com

Apropos Schuhpflege. Ab sofort können sich Schuhliebhaber auch in unserem hauseigenen Schuhpflegeseminar in Berlin-Mitte über eine erfolgreiche Schuhpflege informieren. In entspannter Atmosphäre lernen Sie bei einem guten Tropfen Wein (fast) alles über rahmengenähte Schuhe und den richtigen Umgang mit ihnen kennen. Weitere Informationen zu Anmeldung und Terminen finden Sie hier.

“Kommentare”

  1. David sagt:

    Cool, ist ja interessant. Gibt es noch weitere Werkstätten von Schuhkonzept in Deutschland? Hier in München wäre das eigentlich die Marktlücke. Bzw. habe hier noch nie so einen Laden gesehen…

Kommentar schreiben

(Die Kommentare werden moderiert. Dies kann die Veröffentlichung verzögern)