zurück zur Übersicht

Songs About Shoes IX

Songs About Shoes IX

Es war Mitte 2005 als aus der Masse an guten bis sehr guten englischen Bands ein Komet hervorbrach. Er hörte auf den komischen Namen Arctic Monkeys und wurde binnen kürzester Zeit zum heißesten Ding auf der Insel und bald auch weit darüber hinaus. Was war geschehen? Nun, die vier Jungs aus Sheffield, gegründe 2002, machten sich früh das Internet zu Nutzen, bevor die mächtigen Plattenfirmen überhaupt eine Ahnung davon hatten, was das denn überhaupt sei.
Über ihre eigene Homepage vertrieben sie erste Demosongs. Eines kam zum anderen und urplötzlich füllten die vier Sheffielder Jungs auf einmal bereits große Säle bevor sie überhaupt eine ganze Platte, geschweige denn einen Plattenvertrag, besaßen. So etwas hatte es noch nicht gegeben. Dies erkannte auch die britische Musikbibel NME und hievte die Jungspunte (damals alle zwischen 19 und 20 Jahre alt) kurzerhand aufs Cover. Mit ihren lässig dahingerotzten Gitarrenriffs und dem krachend brachialen Sound des Post-Punks trafen die Indie-Rocker den Nerv einer ganzen Generation, deren Aufmerksamkeitsspanne nicht über die durchschnittliche Zweiminutendreißig-Grenze der Songs hinausreichte. Das hört sich gemeiner an als beabsichtigt, denn Explosionen sind im allgemeinen kurz und heftig und nichts weniger sind die 13 Songs auf dem Debütalbum „Whatever People Say I Am, That’s What I’m Not“, welches Anfang 2006 veröffentlicht wurde und sogleich zum bestverkauftesten Debütalbum in der britischen Musikgeschichte avancierte.

Turner spielt mit gängigen Klischees und entblößt sie


In den teilweise pubertären Texten von Mastermind und Frontmann Alex Turner geht es um erste Frauengeschichten, nette Abende mit den Kumpels und eben all dem Dreck der einem das Leben bis in die frühen Zwanziger hinein verleiden kann. Unbekümmert spielt Turner mit gängigen Klischees, entblößt sie und zieht seinen Spaß daraus.
Nach dieser langen Einführung kommen wir nun zum eigentlichen Song About Shoes, der eben nicht „I Bet You Look Good on the Dancefloor“, „The View from the Afternoon“ oder „When the Sun Goes Down“ heißt. Es handelt sich hierbei vielmehr um das 2:21 Minuten dauernde Stück Nummer vier des Albums:
Dancing Shoes – Arctic Monkeys (2006)
Eine Einleitung hat dieser Song nicht nötig, Turner kommt direkt zur Sache und befiehlt gleich mit seinen ersten Worten das Anziehen der Tanzschuhe. Aber warum? Und wer ist eigentlich der Adressat dieser Aufforderung? Einige Textzeilen später erfahren wir es:
And the shit, shock, horror
You've seen your future bride
Oh, but it's oh so absurd
For you to say the first word
So you're waiting and waiting
...
The only reason that you came
So what you scared for?
Don't you always do the same
It's what you there for, don't you know

Gefolgt von der wiederholenden Aufforderung, doch endlich die Tanzschuhe anzuziehen. Na klar, die männlichen Schuhliebhaber unter uns werden sich vielleicht an die Zeit erinnern, wo man noch jedes Wochenende die Discos mit seinen Freunden unsicher machte. Und sowieso war es immer das oberste Ziel ein Mädchen kennenzulernen. Doch dann sah man sie und auf einmal war der ganze Mut verpufft. Weder tanzten wir mit ihr, noch wechselten wir ein Wort. Wir waren gehemmt, tranken Bier und der Abend verging und wir wanderten nach Hause und trauerten der vertanen Chance hinterher. Hach, diese verwirrende Teenagerzeit. Meist gab es kein Happy End und auch der Song geht ebenso deprimierend zu Ende:
Oh, but it's oh so absurd
For you to say the first word
So you're waiting and waiting

Aber hey, dafür gibt es immer wieder Songs wie diesen hier und auch wenn wir vielleicht alleine den Abend beendeten, so hatten wir doch immerhin verdammt viel Spaß auf der Tanzfläche. Die rhythmisch knallenden Drums, die verdammt gutaufgelegte Gitarre und der bestimmende bis flehende Gesang von Alex Turner sind ein fairer Ausgleich für uns Loser des Abends.
Vielleicht lag es ja auch einfach an den Tanzschuhen, dass es nichts werden wollte? Das nachfolgend präsentierte inoffizielle Video zum Song zeigt wie es richtig geht. Übrigens: Wer Gefallen an den Dancing Shoes der Akteure in diesem Video gefunden hat, der kann die schicken Spectator und Two Tone Schuhe in unserer Kollektion finden und damit den nächsten Dancefloor erobern.
In diesem Sinne: Get on your dancing shoes!
http://www.youtube.com/watch?v=5H1sqXNZkbE&feature=player_embedded#at=93
Quelle: youtube.com
-------------------
Weitere Schuhsongs:
Songs About Shoes I
Songs About Shoes II
Songs About Shoes III
Song About Shoes IV
Songs About Shoes V
Songs About Shoes VI
Songs About Shoes VII
Songs About Shoes VIII

Bitte warten...

{{var product.name}}

wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt

Weiter einkaufenzur Kasse
Weiter einkaufen
zur Kasse
  Lade...

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Webseite zu gewährleisten. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung OK