zurück zur Übersicht

Statistiken der Schuhwirtschaft: Die einzelnen Bundesländer

Statistiken der Schuhwirtschaft: Die einzelnen Bundesländer


Wie viele Paar Schuhe werden jährlich in Deutschland gefertigt? Wie hoch ist der Anteil an Exporten auf dem deutschen Schuhmarkt? Antworten auf diese und weitere Fragen bieten wir in unregelmäßigen Abständen an dieser Stelle, wenn wir einen Einblick in die Statistik des deutschen Schuhmarktes geben.
Im zweiten Teil unserer Beobachtungen nähern wir uns dieses Mal der Schuhindustrie in den einzelnen Bundesländern. Die zugrunde genommenen Daten für diesen Artikel stammen aus dem Jahr 2007 und basieren auf dem Jahresbericht des Hauptverbandes der Deutschen Schuhindustrie e.V.


Bundesland Bayern ist Spitzenreiter der deutschen Schuhindustrie

Die Hauptstandorte der deutschen Schuhindustrie befinden sich im Westen und Süden der Republik und sind überwiegend mittelständisch organisiert. Lediglich etwa 5 Prozent der Unternehmen haben mindestens 500 Beschäftigte. Ihr Gesamtumsatz lag im Jahr 2007 bei 2,8 Milliarden Euro.
Ursprünglich lag die Hauptschlagader der Branche in der Westpfalz. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts hatte sich Pirmasens zum wichtigsten Standort der deutschen Schuhindustrie entwickelt. In der Gegenwart sind die meisten Arbeitsplätze nach Asien abgewandert. Lediglich ein Schuhmuseum und die dem Tourismus dienende "Deutsche Schuhstraße" erinnern noch an glorreichen Zeiten.
Heute wird beinahe die Hälfte des gesamten Umsatzes im Bundesland Bayern erwirtschaftet. Mit einem Anteil von 45 Prozent, oder aber 1,3 Milliarden Euro am deutschen Gesamtumsatz ist das südliche Bundesland hier absoluter Spitzenreiter. Verwunderlich ist das nicht, denkt man einmal an die großen deutschen Sportartikelhersteller Adidas und Puma, die ihre Firmensitze in Bayern haben. Beide Firmen sind auch stark dafür verantwortlich, dass Bayern einen 40-prozentigen Anteil (315 Millionen Euro) am deutschen Auslandsumsatz aufweisen kann. Weitere bekannte Marken wie Gabor und Salamander unterstützen den Stellenwert des Schuhstandortes Bayern. Insgesamt waren hier im Jahr 2007 6140 Menschen in 14 Betrieben beschäftigt.


In 14 Bundesländern ist die Schuhindustrie kaum von Bedeutung


Mit deutlichem Abstand folgt mit einem Anteil von 16 Prozent am Gesamtumsatz der deutschen Schuhindustrie Nordrhein-Westfalen. Die hier ebenfalls ansässigen 14 Betriebe beschäftigten im Jahr 2007 1432 Mitarbeiter und erwirtschafteten einen Umsatz von 456 Millionen Euro. Namhafte Hersteller des Bundeslandes sind zum Beispiel ara shoes und die Hersteller für Sicherheitsschuhe (Feuerwehr, Polizei und Militär) Th. Baltes und die Atlas Schuhfabrik.
Auf den weiteren Plätzen folgt mit einem Anteil von 14 Prozent am deutschen Gesamtumsatz Baden-Württemberg und mit 12 Prozent Rheinland-Pfalz. Die weiteren Bundesländer kommen insgesamt genommen ebenfalls nur auf einen 12-prozentigen Anteil am Gesamtumsatz der deutschen Schuhindustrie.
In der nächsten Folge beleuchten wir an dieser Stelle die deutschen Schuhimporte.
Zur ersten Folge: Der 30-Jahres-Vergleich

Bitte warten...

{{var product.name}}

wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt

Weiter einkaufenzur Kasse
Weiter einkaufen
zur Kasse
  Lade...

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Webseite zu gewährleisten. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung OK