Durchgenähte Schuhe sind leicht, filigran und einfach zu reparieren

Schmal, leicht und sehr flexibel sind Schuhe in durchgenähter Machart. Das Verfahren auch unter dem Namen seines amerikanischen Erfinders Lyman R. Blake bekannt. Erkennen lassen sich durchgenähte Schuhe leicht an der sichtbaren Naht auf Innen- und Außensohle.

Im Gegensatz dazu sind zwiegenähte Schuhe aufgrund ihrer Fertigungsart äußerst robust. Sie halten den widrigsten Bedingungen stand und eignen sich vor allem als Wanderschuhe. Zwiegenähte Schuhe halten bei richtiger Pflege (fast) ein Leben lang, aber auch durchgenähte Schuhe sind lange haltbar. Und falls doch mal etwas kaputtgeht, können sie leicht repariert werden, denn die Nähte können 1:1 wieder aufgetrennt werden.

Die Naht macht den Unterschied

Ebenso wie zwiegenähte Schuhe gewinnen durchgenähte Schuhe ihre Lebensdauer durch die besondere Naht. Die Naht wird von einer Langhorn-Nähmaschine direkt durch die Sohle durchgestochen und mit dem gefalteten Schaft innen vernäht. Dadurch sind die Schuhe deutlich flexibler als Rahmennäher und die Kork-Ausballung im Innenleben fehlt. Zudem sind die Schuhe deutlich leichter und filigraner.

Durchgenähte Schuhe und Stiefel bieten viel fürs Geld

Durchgenähte Schuhe haben seinen Preis. Dieser rechnet sich aber auf lange Sicht, da der alljährliche Neukauf aufgrund der langen Lebensdauer entfällt. Wer wirklich sparen will, ist mit durchgenähten Schuhen und Stiefeln gut beraten.
 

Alternativen zu einem Paar durchgenähter Schuhe

Obwohl rahmengenähte Stiefel für ihre robusten Eigenschaften berühmt sind, sind zwiegenähte Schuhe bzw. zwiegenähte Stiefel noch widerstandsfähiger. Für die Stadt sind aber genauso gut Goodyear Schuhe, Goodyear Shoes oder Goodyear Stiefel geeignet. Sie werden mit der Goodyear Maschine hergestellt und tragen oft das Prädikat Goodyear welted.