Schuhbürsten

Eine gründliche Schuhpflege beginnt mit dem Ausbürsten des Schuhs und endet mit dem Auspolieren. Schuhbürsten dafür gibt es viele, doch wirklich gute sind rar. Es gilt, die Spreu vom Weizen zu unterscheiden, dann wird die richtige Schuhbürste zu einem lebenslangen Begleiter.

Gute Schuhbürsten halten ein Leben lang

Das Angebot ist vielfältig und verwirrend. Es gilt, die Spreu vom Weizen zu trennen. Doch ist die richtige Schuhbürste einmal gefunden, begleitet sie den Schuhliebhaber ein Leben lang. Einige Hinweise helfen, sie für sich zu entdecken.

Schuhbürsten: Natur schlägt Synthetik

Es gilt zu beachten, dass Leder ein Naturprodukt ist und sich gleichfalls am besten mit Naturprodukten pflegen lässt. Das weiche und dichte Haar des Pferdes entfernt mühelos und schonend Verschmutzungen vom Oberleder. Natürliches Haar der Kaschmirziege besorgt einen Glanz, den sonst nur eine aufwendige Wasserpolitur zu erreichen vermag. Es kommt auf die Details an. Schuhbürste ist demnach nicht gleich Schuhbürste.

Drei Schuhbürsten für die perfekte Schuhpflege

Je nach Bedarf werden drei Schuhbürsten für die optimale Schuhpflege benötigt. Eine entfernt den Staub und grobe Verschmutzungen vor dem Auftragen des Pflegemittels. Eine weitere Schuhbürste kann zum Auftragen der Schuhcreme verwendet werden und stellt eine interessante Alternative zum Auftraglappen dar. Die wichtigste Schuhbürste ist abschließend die Glanzbürste. Sie verleiht den matten Schuhen nach Einwirkung des Pflegemittels diesen sagenhaften Glanz, der Schuhliebhaberherzen höher schlagen lässt. Freunde von Rauleder benötigten dagegen Schuhbürsten, die über Kautschuk-Lamellen oder Messingbesatz verfügen. Diese sind genau richtig, um die samtige Oberfläche dieses außergewöhnlichen Leders zu erhalten. Eine regelmäßige Anwendung der Schuhbürste kann die Lebenszeit ungemein verlängern.