Englische Herrenschuhe

Oxford und Derby sind die klassischen englischen Schuhe

Englische Schuhe stehen für Eleganz. Das wohl bekannteste Modell ist der Oxford, der mit seiner geschlossenen Schnürung unverkennbar ist. Wer stilbewusst im Anzug auf Anlässen auftreten möchte, kommt um diesen Klassiker der Herrenschuhwelt nicht herum.

Der Legende nach sollen Studenten des Oxford College die Oxford-Schuhe populär gemacht haben. Heutzutage gibt es diese Schnürschuhe aus Leder in vielen Varianten. Ob in Dunkelbraun mit Full-Brogue Musterung, in Schwarz als Wholecut oder in Rot mit Captoe-Naht, in der Welt der Herrenschuhe ist dieses noble Schuhwerk der Standard für Stil, Eleganz und Selbstbewusstsein geworden.

Derby-Schuh eroberte von England aus die Welt

Der andere klassische englische Lederschuh ist der Derby. Seine Herkunft ist zwar nicht eindeutig geklärt, doch er lässt sich wohl auf den gleichnamigen englischen Grafen zurückführen. Dieser lebte Ende des 19. Jahrhunderts und hatte der Legende nach aufgrund seiner kor­pulenten Erscheinung Probleme, in seine Stie­fel zu steigen. Ein Schuh­macher half dem adligen Herren und fertigte für ihn Boots aus Leder an, die einen leichten Einstieg versprachen. Tatsächlich ermöglichte er auch im Vergleich zum Oxford einen leichteren Einstieg in die Schuhe. Der »Derby« war ge­bo­ren und trat seinen euro­pa­weiten Siegeszug in der Schuhmode an.

Im Laufe der Jahre hat sich die Bezeichnung »Derbyschnitt« übrigens für Schuhe einge­bürgert, die eine offene Schnürung haben. Beim Derby besitzt sie zwischen drei und fünf Ösen­paare.

Übrigens: Der Blücher verfügt wie der Derby über eine offene Schnürung. Dem­entsprechend wird er oft vom Laien mit diesem verwechselt. Dabei lassen sich beide Schuhmodelle in ihrer Konstruk­tion leicht voneinander unterscheiden. Der Blucher weist keine zusätzlichen Quartiere auf.